Therapiekonzept
Morbus Parkinson

Historische Darstellung des Morbus Parkinson, W. Gowers 1886

Der Morbus Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung aus der Gruppe der Bewegungsstörungen (Movement disorders).
Durch Zugrundegehen von Zellen der Substantia Nigra im Hirnstamm wird der Botenstoff Dopamin vermindert gebildet. Hauptsymptome der Erkrankung sind Rigor (Muskelstarre), Tremor (Muskelzittern) und Bradykinese (verlangsamte Bewegung) welche bis zur Akinese (Bewegungslosigkeit) führen kann.

Daneben gibt es eine Vielzahl anderer Symptome wie z.B. vegetative Störungen, Haltungsinstabilität, Gedächtnisstörungen sowie Schluck- und Sprechprobleme, welche die Erkrankung begleiten können. Häufig beklagen die Patienten Schmerzen, welche direkte Folge der Muskelsteifigkeit, bei den meist älteren Patienten aber auch Folge von Verschleißerkrankungen der Gelenke oder Wirbelsäule sein können.

In der Rommel-Klinik Bad Wildbad bestehen seit 30 Jahren Erfahrungen in der Behandlung von Patienten mit extrapyramidalmotorischen Erkrankungen. Über viele Jahre war die Klinik ein Zentrum für Patienten mit Torticollis und Dystonien. In den letzten Jahren lag ein Schwerpunkt auf der Behandlung von Patienten mit Morbus Parkinson und Schmerzen/Wirbelsäulenbeschwerden.

Die Kombination von Neurologie, Orthopädie, Schmerztherapie und Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde bietet die Möglichkeit, neben der Behandlung der Primärerkrankung auch Begleitsymptome aus anderen Fachgebieten abzuklären.

Neben einer medikamentösen Ein- oder Umstellung unter engmaschiger ärztlicher Beobachtung erfolgt 2x täglich eine  physiotherapeutische Einzelbehandlung durch Krankengymnasten, welche in der Behandlung des Morbus Parkinson spezialisiert sind.

 

Neben einer orthopädischen Mitbetreuung sind auch Infiltrationen an Wirbelsäule und Gelenken möglich. Die Schmerztherapie erfolgt unter Berücksichtigung der Parkinsonmedikamente.

Regelmäßig werden Patienten mit Morbus Parkinson auch HNO-ärztlich vorgestellt, wo bei unklarer Diagnose auch ein Riechtest (Sniffing Sticks) durchgeführt, die Schluckmotorik mitbeurteilt und bei entsprechender Fragestellung eine gezielte Schwindeldiagnostik ergänzt wird.


Im Rahmen einer psychologischen Vorstellung können Merkfähigkeits- und Konzentrationsstörungen (PANDA-Test), abgeklärt werden.



Weitere Informationen über das MVZ in der Rommel-Klinik finden Sie auf der Seite MVZ Neurologie und HNO.

Der Rommel-Klinik steht ein erfahrenes Team von Fach-Physiotherapeuten zur Verfügung. Es erfolgt mehrfach täglich eine krankengymnastische und physikalische Einzelbehandlung unter ärztlicher Begleitung nach individuellem Behandlungsplan.

Priv.-Doz. Dr. med. Oliver Rommel
Chefarzt Neurologie

weitere Info

Zum Thema Therapie haben wir weitere Informationen für Sie auf den Seiten:
- Schlingentisch
- Bobath-Konzept
- Rückenschmerz
Medizinisches Versorgungszentrum Neurologie und HNO